Sau Gut e.V.

Am 15.09.1999 wurde der Verein SauGut e.V. gegründet. Als Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum hat er sich die Aufgabe gestellt, jungen Menschen die Landwirtschaft näher zu bringen. Anfangs als Schaubauernhof mit verschiedenen Tierarten konzipiert, hat sich der Saugut e.V. zusehends auf die Pferdehaltung und Grünlandbewirtschaftung spezialisiert. 

Der Verein ist ein landwirtschaftliches Unternehmen.

Betriebsspiegel

Der Unternehmenssitz in der Muldentalstrasse 25 umfaßt 1,8ha Betriebsgelände im Eigentum. Auf dem Betriebsgelände befindet sich neben einem Wohnhaus eine Reithalle, zwei Reitplätze und ein Stall mit 7 Großboxen. 

Zur Zeit werden 35 ha Grünland bewirtschaftet. Diese Flächen sind zum größten Teil mit Maschinen nicht befahrbar. Daher werden alle Hektar eingekoppelt. Die entstehenden Koppelflächen sind zwischen 1,5 bis 5 ha groß.

Im Schnitt leben 30 Pferde auf dem Hof des SauGut e.V. . 18 Pferde laufen in der Reitschule, 7 Pferde sind reine Zuchtpferde, 11 Pferde sind Nachzucht oder nicht (mehr) reitbar. 7 Pensionspferde werden im Verein betreut. Da nicht alle Nachzucht für die Reitschule nutzbar ist, werden jährlich 3 bis 5 Pferde verkauft. 

Das Grundfutter wird als Heu erster Schnitt und Stroh komplett von der Firma Agrarhof Ziegner aus Schönbach und Schäferei Kober aus Glasten eingekauft. Jährlich werden etwa 400 Ballen Heu und 100 Ballen Stroh zugekauft.

Kraftfutter wird von der Firma Froodo Futtermittel aus Zschaagwitz in Form von Pellets als Zuchtstutenfutter zugekauft. Je nach Pferdebestand werden 3 bis 6 Tonnen jährlich verbraucht. 

Inzwischen ist der SauGut e.V. eine der größten Reitschulen des ehemaligen Muldentalkreises. 4.500 Reitstunden werden jährlich gegeben. In der Reitschule laufen 10 Hengste und 5 Stuten. 

Als Reitschule und Pensionsbetrieb hat der SauGut e.V. den §11 TSG bekommen. Außer den hunderten von Reitschülern hat auch das Veterinäramt durch seine jährliche Pflichtkontrolle ein Auge auf die Gesundheit und Lebensbedingungen der Pferde des Vereines. 

Entwicklung

So hat es 1999 angefangen. Der Schaubauernhof hatte Schweine, Ziegen, Schafe, Enten, Hühner und 2 Hengste.

                                       

 

2004 begannen unter Anleitung eines Bauingenieurs die Vereinsmitglieder ein kleines Häuschen zu erstellen. Es ist ein Nachbau eines Hauses aus den Zeiten des 30jährigen Krieges. Diese Hütte wird von den Reitschülern sehr gerne genutzt. Sie ist beheizbar, aber ohne Strom. Ferien pur.

                        

 

                              

 

2007 entstanden über ein Förderprojekt der "Aktion Mensch" zwei Finnhütten. Ein von Hand abgebauter Dachstuhl einer Abrißscheune, dient als Hülle. In vielen Stunden Vereinsarbeit wurden die zwei Hütten erbaut und konnten 2008 von den ersten Feriengästen bezogen werden. 2013 wurden sie zurückgebaut da die Ferien aus unserem Programm genommen wurde.

     

     

 

Im Januar 2012 wurde ein eingestürztes Stallgebäude mit Hilfe von Fördermitteln aus dem ILEK Programm des Freistaates Sachsen abgerissen. Ein großer Springplatz ist auf der neuen Freifläche entstanden. Diese Förderung hätte uns beinahe in den Wahnsinn und vor allem in den finanziellen Ruin getrieben. Erst nach fast zwei Jahren konnte das Projekt nur durch Zuhilfenahme eines Rechtsbeistandes beendet werden. Der Springplatz ist seit April 2012 voll nutzbar.

Im Januar 2013 sanierte die Firma Hoffmann 3.500m² Dachflächen. Auf diesen neuen Dächern installierte die Firma Wagner Solar eine 500.000 kWh Anlage mit Solarzellen. Die Dächer sind zu diesem Zwecke an die Firma Wagner verpachtet, die Pacht ermöglichte die Sanierung der Asbestdächer.

Im Juni 2013 wurde der SauGut e.V. Opfer des Muldehochwassers. Etliche Koppeln standen bis zu mehreren Metern unter Wasser. Geblieben ist Schlamm, Sand, Geröll und Müll. 2 ha hat sich die Zwickauer Mulde für immer genommen. Mehrere hundert Hektar Muldenwiesen des Betriebes Agrarhof Ziegner waren ebenfalls überschwemmt und damit das gesamte Winterheu für 2013/2014. Da auch andere befreundete Agrarunternehmen mit tausenden Hektar überschwemmt waren, konnte in den ersten Wochen nach der Flut das Winterfutter nicht gesichert organisiert werden. In dieser Notsituation hat die Zeitschrift "Dressurstudien" eine Fluthilfe mit 36 Heuballen organisiert. Diese reichten fast 2 Monate. In dieser Zeit hat sich Herr Ziegner darum gekümmert, Heu von weiteren Betrieben für uns zu sichern. 350 Ballen Heu reichen nun bis etwa Mitte April. Danke allen Helfern und Spendern!

                         

                        

 

Im November 2013 konnte die ehemalige Reithalle (Stall 1) ausgekoffert werden. So entstand eine Reithalle mit 4 m Raumhöhe und 850m² Trainingsfläche. Das Wintertraining ist somit abgesichert und kann bei jedem Wetter stattfinden.

Von Anfang an hat sich der SauGut e.V. der artgerechten Pferdehaltung verschrieben. Artgerecht bedeutet für dieses Steppentier:

- ganzjährige Weidehaltung

- große Koppelflächen (mind. 0,5ha / Pferde)

- keine Kastration der männlichen Tiere

Daher sind wir einer der sehr wenigen Betriebe im deutschsprachigen Raum, die Hengste aller Altersstufen im Herdenverband halten. Egal ob Junghengst, nicht deckender Hengst oder Deckhengst - sie alle dürfen in der Gruppe zusammen leben. Wer mehr wissen will, sieht sich bitte auf der Seite "Hengsthaltung" um.

____________________________________________________________________________________________________

Ein erfolgreiches Jahr 2014

Dieses Jahr haben wir einige neue Projekte beendet, weitergeführt und neu angefangen.

Beendet haben wir die Reparatur der Dächer und alles rund um die Vermietung der Dachflächen. Dieses Projekt war nur mit dem Bau der Solaranlage durch Wagner Solar und der Zusammenarbeit zwischen dem Sau Gut e.V. und Wagner Solar möglich. Die Dächer und die Dachstühle wurden großflächig saniert, sodass man jetzt wieder trockenen Hauptes in unserer Reithalle reiten kann. An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich an alle Beteilligten.

Weitergeführt wurde der Ausbau des großen Reitplatzes und der Reithalle. Der große Reitplatz wurde im Winter 2011 angegangen und zog sich lange hin. In diesem Jahr soll der Reitplatz mit dem fehlenden Sand belegt und die Umzäunung errichtet werden. Weiterhin soll ein festes Richterhäuschen entstehen und der Wall begrünt werden.

Seit Beginn der Sommerferien 2013 wird in der Reithalle mit Hochdruck saniert. 
Durch die vielen Reitstunden, die auch im Winter gegeben werden, reichte die doch recht niedrige Halle nicht mehr aus. Der Fußboden bedurfte einer gründlichen Sanierung. Der Plan war, in einer Woche die Reste der ehemaligen Schweinestalleinrichtung mit einem Hydraulikhammer anzubrechen, und in einer zweiten Woche den Boden auszubaggern. 
Doch: Wir stießen auf 3 Reihen Stallsysteme, die übereinander gebaut worden waren. Der Beton nahm kein Ende. Dank Hartmut dem Unermüdlichen Maulwurf mit dem Hydraulikhammer der Firma Tecklenborg. Jetzt musste das Zeug nur noch raus. Ca. 600 Tonnen Beton mussten bewegt werden. Ende Oktober war es endlich soweit, die Reithalle liegt nun 80cm tiefer und ist ca. 4m länger als vorher. Jetzt kann man auch in der Halle springen. Die Einweihung fand am 31.10.13 statt. Glühwein, Blutorangensprudel und Michis gruseligen Schokokuchen haben wir zur Einweihung verspeist. Der Radlader der Firma Tecklenborg aus Polkenberg diente als Tisch. Ohne seine unermüdliche Hilfe hätten wir es nicht geschafft. In kleiner feierlicher Runde haben wir besprochen, wie es nun weitergeht. Zuerst mussten wir geschätzte 100 Jahre Flußkiesel rausräumen, bis wir die erste Lage Sand aufbringen konnten. 

Endlich ist alles fertig. Sowohl die Reithalle als auch die übrigen Plätze wurden neu besandet und geebnet. Nun sind wir auch für schlechtes Wetter gewappnet. Wir danken allen Helfern und Vereinsmitgliedern die mit uns dieses Mesiterwerk vollbracht haben.

____________________________________________________________________________________________________

Nach oben